Immobilien in Köln – "He fählt nur vum Balkon die Aussich op d'r Dom"

Immobilien in Köln sind heißt begehrt, und zwar Geschäftsimmobilien genauso wie private Wohnungen oder Häuser. Wer in Köln eine Wohnung sucht, möchte natürlich möglichst zentral wohnen, preiswert soll sie sein, mit Balkon und Blick auf den Dom. Dieser Wunsch bleibt vielen verwehrt, denn der Kölner Wohnungsmarkt ist heiß umkämpft, und wer ein knappes Budget hat, bekommt für sein Geld nicht wirklich viel geboten. Wenn Sie zu denen gehören, die nicht mit finanziellem Reichtum gesegnet sind, verabschieden Sie sich lieber von der Wunschvorstellung einer zentralen Wohnlage mit viel Platz und super Aussicht für wenig Geld. Wer ein Domizil direkt am Rhein sucht, muss ebenfalls ganz schön was hinblättern. Außerdem stellt sich die Frage, auf welcher Seite des Rheins man residieren möchte. Denn alle Stadtteile, die rechtsrheinisch liegen, bezeichnet der Kölner als "schäl Sick". Dazu gehören die Stadtbezirke 7 Porz, 8 Kalk und 9 Mülheim. Der Ortsteil Deutz der zum Stadtbezirk 1 Innenstadt gehört, liegt ebenfalls auf der rechten Seite des Rheins. Allerdings ist beim Erwerb von Immobilien in Köln zu bemerken, dass man von der "schäl Sick" einen wunderschönen Blick auf den Dom hat.

 

Immobilien in Köln – Wie setzt sich der Grundstückspreis zusammen?

Wollen Sie in Köln eine Wohnung mieten oder ein Haus kaufen? Vielleicht denken über den Erwerb eines Grundstückes nach, wo Sie Ihr Eigenheim draufsetzen möchten. Achten Sie darauf, dass die Grundstücksgröße zu Ihrem Bauvorhaben passt. Für ein 1 ½-geschossiges Einfamilienhaus mit 120 qm Wohnfläche sollte das Grundstück mindestens 400 qm betragen, es sei denn, Sie möchten einen größeren Garten oder wollen nicht, dass der Nachbar Ihnen beim Frühstück in die Kaffeetasse schaut. So setzt sich der Grundstückspreis für Immobilien in Köln zusammen: Bodenwert (Preis für das unbebaute Grundstück), Herrichtungskosten (Rückbau oder Abriss und Altlastenentsorgung), Erschließungskosten (Gas, Wasser, Strom, Telefon, Fernsehen), Grundstücksnebenkosten (Grunderwerbssteuer, Maklercourtage, Notargebühren) und Kosten für das Freimachen von Rechten Dritter (Vorkaufs- oder Wegerechte). Achten Sie darauf, dass Ihr Grundstück in Köln nicht durch Hochwassergebiet gefährdet ist und vergewissern Sie sich, dass Sie nicht durch Verkehrslärm und dergleichen gestört werden. Im Nachhinein wäre dies sehr ärgerlich. Bevor Sie ein Grundstück kaufen, sollten Sie prüfen, ob Bodenverschmutzungen vorliegen, ehe Sie Ihr Haus darauf bauen.